Google+ Games ... aaand other accidents: DLC Quest

Mittwoch, 9. Mai 2012

DLC Quest

Bildquelle: http://goingloudstudios.com/games/dlc-quest/



Abneigung gegen DLCs?

Dann ist vermutlich dieser kleine im 8-Bit-Stil programmierte, leider nur 30 Minuten andauernde Spielewinzling genau das Richtige für dich!
Immerhin ist dem modernen Zocker ja bereits bekannt, dass gerne und oft Vollpreistitel nach und nach mit "Downloadable Contents" um Features / neue Levels etc. erweitert werden. Doch zu welchem unverschämten Preis im Verhältnis zur gelieferten Inhaltsqualität bzw. zum Langzeitnutzen uns Gamern unterbreitet wird, ist oftmals eine einzig und alleinige Frechheit.
Immerhin haben jüngste News die Diskussionen wieder kräftig angezeigt, da DLCs nun bereits bei der Verkaufsversion mit auf dem Datenträger enthalten sein sollen, aber nur nachträglich gegen zusätzliche Bezahlung freigeschaltet werden können.
Bereits programmierte Sachen werden nicht wie üblich seit Anbeginn der Spieleentwicklung frei gegeben, sondern einfach dessen Rattenschwanz abgeschnitten und als DLC vertickt? Dümmste Frechheit, die ein Entwickler überhaupt begehen kann.

Lange hat's gedauert, jetzt gibt's hier endlich für 1,49 € die Hommage des Ganzen.

Und das aaaaaaaaaaaaußerordentlich gut! Über den Preis lässt sich streiten, da das gelieferte Ergebnis einem kostenlosen Browsergame gleicht und auch hätte kostenlos erscheinen können, doch lohnen tut sich der Kauf alle Mal.

Die Geschichte ist absichtlich simpel und auch leicht kritisch an berühmte Games (Mario, Zelda) angelehnt: da ist der Held, da die Prinzessin. Prinzessin wird vom Schurken entführt - los geht's.

Anfangs bewegt ihr euch animationslos, ohne Fähigkeit zu springen nur nach rechts. Links geht nicht. Warum? Erklärt euch der Shopkeeper, der schon an der nächsten Erhöhung auf euch wartet: "You need to buy my DLCs to gain access to background music, the jump ability oder moving left." - allein das fand' ich schon wahnsinnig köstlich. Gegen wenig Kröten geht's dann zumindest erst einmal links weiter... später auch mit Musik, mit Doppel-Jump usw. - dabei trefft ihr hier und da auf NPCs, die teilweise an "sinnlose NPCs" in Vollpreistiteln angelehnt sind und selbst zugeben keinen Zweck zu erfüllen.
Um euch aber nicht zuviel vom Spiel, das ja wirklich sehr klein ist zu verraten, nur noch zwei Dinge:

  1. ihr könnt euch mit den Geldstücken nie "verkaufen", also das Geld falsch ausgeben - es ist immer genügend und gerade soviel für exakt den nächstbenötigten DLC da
  2. wenn ihr irgendwann an dem Punkt angekommen seid, an dem ihr NPCs endgültig umlegen könnt (was auch in keine Sackgasse führt), könnt ihr mit dem Shopkeeper trotzdem noch reden - es ergibt sich folgendes Kurzgespräch: 
"I might be dead, but there's still DLC to buy!"
"What?"
"Try not to think about logic."

Das Spiel versteht was von Humor! Und das auch auf den vielen Informationsschildern, die euch auf dem Weg zum Boss begegnen.

Fazit:
Wer DLCs absolut nicht leiden kann, sollte UNBEDINGT einen Blick in dieses nette kleine Indiegame von den Going Loud Studios werfen. Für einen Indie-Gamedeveloper mit einem 2010er-Gründungsjahrgang kann man sich schon mal dazu überwinden ein wenig überteuerte 1,49 € in den Topf zu werfen - zwar nur für eine halbe Stunde einmaligen Spielspaß, dafür aber auch für ein sehr humorigen!

Kommentare:

  1. Als bekennender DLC-Kritiker werde ich mir das Teil eventuell mal anschauen. Hört sich ja witzig an. :)

    AntwortenLöschen
  2. WORD!

    ..hört sich gut an, die "DLC-Politik" muss echt bekämpft werden :-/

    AntwortenLöschen