Google+ Games ... aaand other accidents: Dishonored - Knife of Dunwall (DLC)

Sonntag, 21. April 2013

Dishonored - Knife of Dunwall (DLC)



Beim zweiten Mal klappt's meist besser

Dishonored wurde von mir bereits mit einer Empfehlung an euch, liebe Leserinnen und liebe Leser, weitergereicht.
Doch ein wenig später kam bereits der erste DLC (City Trials) und ich hab' nichts geschrieben?
Freilich!

Der erste Zusatzinhalt lieferte lediglich ein paar random challenges, die man separat abschließen könne und lapidare Aufgaben wie "Töte diese Wachen in dieser Zeit!" und Co. enthielt - jede über ein Hauptmenü ansteuerbar, kann der Spieler sich hier also noch ein wenig selbst mit Eierschaukeln beschäftigen. Keine Story, kein Flair, kein gar nichts. So was hätte auch gleich (wie bei "Batman: Arkham City") im Hauptspiel selbst enthalten sein können.
Aber die guten Jungs von den "Arkane Studios" beweisen nun auf Steam für 10 € Besserung.

Na, das kommt euch doch bekannt vor, gell?
Vor jeder Mission können Items, Verbesserungen oder sogar missionserleichternde Vorbereitungen gekauft werden. Gefallen sind hier nämlich Tresorpasswörter oder bereit gelegte Runen, die sonst nicht da wären.

Der Titel lautet "Knife of Dunwall" und wir schlüpfen parallel zu den Ereignissen der Hauptstory in die Rolle von Hauptattentäter Daud, der auch die Kaiserin vor den Augen Corvo's umgebracht hat. Dieses Ereignis erleben wir noch einmal in einem noninteraktiven Prolog, bevor wir Daud durch drei unterhaltsame Missionsgebiete, wobei eines (das Attentäterversteck aus dem Hauptspiel) noch einmal recycelt wird.

Rattengruppierungen sind gerne ganz einfach durch Blitzbomben oder wie hier: mit feschem Geschnetzel von oben nur Spielzeug für Katzen.

Doch für insgesamt ca. 2,5h können wir uns hervorragend durch die kleine Nebenkampagne schnetzeln, die noch ein wenig Übersinnlichkeit durch eine neue Gegenspielerin erhält und mit einem Cliffhanger endet - vermutlich, weil Publisher Bethesda ebenso eine DLC-Politik wie auch in ihren Spielchen (Fallout 3, Oblivion, Skyrim) empfohlen und somit mehrere Einzelspielererweiterungen in Planung hat.


Worum geht's im Addon überhaupt?
Daud hat erkannt, dass er Mist gebaut hat und begibt sich nun auf die Suche nach Wiedergutmachung seiner Taten. Zwar merkte ich davon nichts und auch die Story wird - wie typischerweise bei DLCs - in starren Panel-Cutscenes und nicht gut animierten und langweiligen NPC-Gesprächen erzählt. Und bevor man einen roten Faden gehabt hat, ist's auch schon wieder vorbei.




Das macht aber nix, denn das Gameplay ist nach wie vor äußerst befriedigend - aber auch unverändert einfach. Zwar sind eure Fähigkeiten wieder so gut wie auf 0 zurückgesetzt, aber durch die vielen vorhandenen Runen und Knochenartefakte (, die ihr aber alle nur mit der "Sicht der Leere" entdeckt) levelt ihr euch superschnell wieder zum King of the Kings hinauf.
Neu sind meines Erachtens Blitzminen oder diverse Armbrustpfeile (Explosion, Betäubung, Kampfbetäubung, usw.), aber keine krass brauchbar neuen Fähigkeiten. Selbst der Assassinen-Unterstützungsruf wurde von mir nicht EIN einziges Mal benutzt.
Dafür gibt's aber einen neuen Gegnertyp, der mit einer Dauerfeuerwaffe und gleichzeitig Kreissäge euch das Fürchten lehrt. Einzige Schwachstelle: sein Rücken, der zwei Walölminitanks enthält, die ihr zerstören müsst. Alternativ geht aber (leider) auch der Stealthkill, weshalb dieser Feind euch auf leisen Sohlen mal gar kein Problem bereitet.


Direkte Konfrontationen sollte man tunlichst vermeiden, darf sich aber sehr wohl die eine oder andere Nahkampfmetzelei erlauben - Heiltränke und Futter gibt's en masse.

Supereasy ist jetzt aber auch das übermächtige Teleportieren geworden, da bei jedem Aktivieren bzw. Zielen mit dieser Fähigkeit die Zeit eingefroren wird und man quasi in alle Seelenruhe gezielt hinter Feinden auftauchen kann.
Besonders nützlich: wer sich während des Zielens kurz bewegt, kann somit ein Stückchen "vorspulen", falls dann der Gegner, der auf einen zukommt, doch noch zu weit weg für den Fall in den Rücken Teleport ist.
Von den Locations her gibt's ein Walschlachthaus mit einem gigantischen, echt atemberaubend großen Wal und hübschem Innendesign zu entdecken, das wie immer viele Wege zum Ziel bietet.

Ganz klares Highlight.


Aber auch genauso die Straßen von Dunwall inklusive großem Anwesen bieten hier für den Steampunkliebhaber viele Entdeckungsmöglichkeiten.
Super Sache - auch wenn es ruhig ein wenig abwechslungsreicher hätte sein können.


Wahllos herumliegende Corpses Abgründe herunterschmeißen und ihnen beim Fallen zugucken: herrlich! *__*


Fazit:
ENDLICH ein Singleplayercontent und dann auch noch in der Rolle des Kaiserin-Mörders "Daud". Zwar kommt es hier (leider) zu keiner Auseinandersetzung mit Corvo, aber "dank" Cliffhangerending können wir das vielleicht im nächsten DLC erwarten. 2,5h für das Miniabenteuer ist zwar okay, es hätten aber ruhig mehr sein können - immerhin man das geniale Gameplay nach wie vor süchtig und ich hab' die Spielzeit gleich in einem Rutsch weggezockt. ^__^
Für 10 € noch nicht zu empfehlen, aber für 5 € müssen Fans von Dishonored (einem genialen Spiel, habe ich das schon gesagt?) zugreifen!

Kommentare:

  1. Iiiiiiiirgendwann schaffe ich es vielleicht nochmal die ganze Story von vorne zu beginnen! :(

    Alleine um mal wieder ein Singleplayer-Addon zu genießen!! :D Und nicht den 10. bunten Hut für Multyplayerschlachten für 4,99€.. :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD Du sagst'es - aber sowas von! Ich muss immer an die Rockstar-Addons zu großen Marken neben GTA denken - wie z.B. "Red Dead Redemption" (gut, da gab's "Undead Nightmare", aber erst nachdem 207834987389457 Multiplayerkarten, die alle einen besonderen Titel bekommen haben, aber von der Seele her austauschbar waren) oder "Max Payne 3" (Was soll der DLC-Müll dort? Ich will Singleplayerinhalte - und wenn die Hauptstory dann abgeschlossen ist, macht halt irgendeinen Quatsch wie bei FC3 Blood Dragon^^).

      Löschen