Google+ Games ... aaand other accidents: Final Fantasy VII - 2012

Mittwoch, 12. September 2012

Final Fantasy VII - 2012




Versuch Nr. Sieben, die finalste Fantasie zu erschaffen

Ungefähr 15 Jahre ist es her als Final Fantasy VII auf amerikanischen Konsolen (Playstation 1) damals am 31. August 1997 das Licht der Welt erblickte, obwohl es schon mehrere Monate früher in Japan erschien.

Nichtsdestotrotz feiert nun "Square Enix" (nicht wie damals noch "Squaresoft" bzw. "Square Co., Ltd.) fleißig Geburtstag und veröffentlichte am 14.08.12 "Final Fantasy VII" als eine Art Re-Release (Vorsicht: KEIN Remake!!!) für den PC. Wer als absoluter Fan bereits ein Jucken während des Lesens dieser Zeilen in seinen Fingern verspürt, kann gerne auf der offiziellen Homepage sein eigenes Exemplar für ca. 13 € erwerben.

Doch wie ich selbst zur nicht endenden Final Fantasy-Reihe mit mittlerweile absurd vielen Ablegern stehe und was euch eigentlich an "neuem" Material dieses vielleicht nicht ganz so sinnvollen Remakes erwartet, bekommt ihr jetzt zu lesen!

Im Prinzip dürft ihr keine grafisch überarbeitete an dem modernen Standard angepasste Fassung erwarten, sondern solltet euch strikt das Original vor Augen halten. Drei Neuerungen schafften es lediglich in die Geldmacherei:
  • Achievements 
    • (What da f...? Es gibt alberne Trophäen, ca. 25 Stück, die ihr für's Abschließen des Spiels, Besiegen von Weapons oder dem Einsatz des ersten Limits eines jeden Charakters erhaltet - da sie lediglich zum Spiel und nicht beispielsweise in ein größeres Ganzes wie beim PSN oder Steam gehören, ist das einfach nutzloser Bullshit³³³.)

  • Character-Booster 
    • (Wie der funktionieren soll, weiß ich bis heute nicht, aber definitiv ist er zum Vorteil und Dopen eurer Character-Abilities da, sodass ihr problemlos über schwierige Pflichtkämpfe hinauskommt. Ich hatte da eine viel wirksamere Methode, aber dazu später mehr.)
  • Online-Cloud für Savegames 
    • (Wer zum Teufel hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht? Da das Speichersystem immer noch aus der Hölle ist (kein freies Speichern), spielt man üblicherweise mehrere Stunden am Stück - und das tut man wohl eher daheim als unterwegs - und schon gar nicht beim Kumpel... "Jo Chris, kann ich mal für ca. 2 Stunden deinen PC benutzen und FF7 suchen?" - "Jo, klaro!")
"SELECT" zeigt euch und alle mögl. Exit's.
Zwar gibt es auch noch die Möglichkeit vom optimierten Grafikmodus (höhere Auflösung, Kantenglättung) in den klassischen Modus zu wechseln, die Unterschiede sind aber nicht außerordentlich groß, sodass man es wohl kaum als Feature bezeichnen kann. Spiele wie "Monkey Island 1 + 2 Remake" oder "MGS - Twin Snakes" zeigen da glasklar, was es heißt ein altes Spiel neu zu veröffentlichen, wobei die eben genannten P&C-Adventures sogar ein cooles Ingame-Direkt-Switchen von alter zu moderner Grafik und umgekehrt ermöglichen.
Bogenhagen, was sagst du zu deiner graf. Darstellung?
Das gibt's hier nicht.

Ganz im Gegenteil: in unglaublich hässlicher Asbach-Grafik geht's wie 1997 zur Sache: ihr läuft verwirrt mit kinderartigen Polygon-armen Comicfiguren (inkl. einbetonierter Klotzfäuste) auf schaurig aufgelösten 2D-Tapeten durch die Gegend. Zwar lassen sich per Select-Taste (oder wie hier auf dem PC: "Entf") die Ausgänge und Leitern anzeigen, doch verfriemelt man sich trotzdessen viel zu einfach in dem teilweise unfassbar hässlichen Wegwirrwarr, was gerne auch an einer seltsamen Kameraperspektive oder der Kollisionsabfrage liegt.
Selbst für damalige Verhältnisse war dieser Zustand einfach unglaublich miserabel. Ich meine: Anfangs-3D sah wirklich NIRGENDS hübsch aus und ist heute eventuell zu Museumszwecken brauchbar, wohl aber kaum, um Retro-SpieleVERGNÜGEN zu entfachen.

Doch was die Fanboys von Final Fantasy VII ja so unglaublich schätzen, ist, neben den vielen komplexen und interessanten taktisch-angehauchten Kämpfen, vor allem die wunderbar erzählte Story.

Die offenbart recht interessant die Geschichte um den Protagonisten Cloud Strife und die Rettung des Planeten, auf dem ihr euch befindet. Der wird nämlich vom durchgeknallten Sephiroth bedroht, der erfährt, dass er nur ein Produkt eines Experimentes sei und von einer widerwärtigen außerirdischen Lebensform abstammt. Jetzt nimmt er Rache an all jene, die seine Vorfahren bei der damaligen Verteidigung des Planeten vor Jenova im Stich gelassen hatten.
Sein Plan: einen riesigen Meteor auf den Planeten krachen zu lassen, welcher daraufhin seine Wunde mit einem Lebensstrom zu heilen versucht. In jenem fließt aber eine unvorstellbare Macht: reichlich Leben und Wissen, das Sephiroth absorbieren und für sich nutzen will.
Aber nicht nur das, auch Cloud's damit zusammenhängende Vergangenheit wird näher beleuchtet und führt zu wendungsreichen Ereignissen.

Letztendlich war ich aber ein wenig enttäuscht, da nicht nur im Netz, sondern auch im Bekanntenkreis der älteren Semester, die mit diesem Titel aufgewachsen sind, die Meinung tobt: "Sephiroth ist der übelste Gegenspieler überhaupt!".
Bullshit.
Schwachsinn.
Irrtum.
Knäggebrot.

Pssst. Hey, Sephiroth! Dein Mund ist die ganze Zeit offen!
Das ist alles was mir dazu einfällt. Gerade wegen der außerhalb der Rendersequenzen eingesetzten Polygon-Männchen mit Hang zur "Daumen in den Mund"-Drolligkeit und der zwar netten, aber viel zu sehr in Babyumgangssprache angesiedelten deutschen Übersetzung hielt ich nicht viel von dem Typen mit ultralangen Katana und sehr weiblichen seeeehr langen Mähne. Zwar ist die Musik fast immer dann am coolsten, wenn Sephiroth auftritt, doch was bitte sind seine Beweggründe für all die Planetenbedrohung?
In den wenigen Cutscenes mal halbwegs hübsch dargestellt.
Simple Rache? Einfach nur, weil er zu blöd ist sich FÜR die Rettung des Planeten einzusetzen anstatt aus nicht erklärten Gründen einfach auf Jenova, quasi seine genetische, aber nicht leibliche Alienmutter zu machen und damit alles Leben darauf zu vernichten?
Was hat dieser Blödmann letztendlich davon?
Und warum wird verdammt nochmal kein plausiblerer Grund für sein Tun genannt? Diesen Wandel seiner Persönlichkeit mitten im Spiel habe ich bis heute nicht verstanden - und ganz ehrlich: ich habe Größeres als das für DEN EINEN Bösewicht erwartet.
Stattdessen bekomme ich eine derartige Luftnummer serviert, dass ich anfange die ganzen FF7-Fans zu bemitleiden.

Was mich auch bei Weitem stört, sind die Zufallskämpfe. Nicht nur auf der Weltkarte, auf der ihr in 1000-facher Vergrößerung wie Godzilla herumrennt, sondern auch innerhalb von Höhlen, Städten oder sonstewo außerhalb von sehr wenigen Save Zones wie Städten oder Fahrzeuge werdet ihr plötzlich und ohne Vorwarnung in Kämpfe verwickelt.
Nicht nur, dass sich teilweise bizarre Monster im Shin-Ra-Hauptquartier scheinbar ganz normal in Büroräumlichkeiten zwischen ahnungslos ihren Arbeitsalltag bewältigenden Angestellten bewegen, nein... sie sind auch immer und überall - und zwar unsichtbar. Nicht wie einst in einem Vorgängerwerk namens "Chrono Trigger" von Squaresoft, in der ihr schon deutlich die Gegner erspähen konntet, geht es hier zu, sondern auf sehr nervige Art und Weise.
Ihr lauft nichts ahnend einen Gang entlang - und plötzlich schnappt die Falle zu: der Bildschirm wirbelt strudelartig davon, ein kurzes Animationsintrotänzchen von Freund und Feind wird eingeleitet und dann geht's fast-rundenbasiert ab.
Fast?
Ja - zwar könnt ihr in den Menü's sowohl Standardattacke, Limits (lädt sich während der Kämpfe auf und sorgt für einen Superangriff), Magie, Items oder spezielle Items benutzen, doch wirklich stoppen tut das Kampfgeschehen nicht, sobald ihr an der Reihe seid.
Obwohl es einige diesbezügliche Parameter im Optionsmenü zu verstellen gibt, erschloss sich mir nur eins: das Game will einfach scheiße zu euch sein, egal was ihr da schaltet und dreht.
Der Gegner greift nämlich brav weiter an - auch wenn ihr an der Reihe seid und bequem nichts macht oder auf Toilette müsst. Das ist gerade dann furchtbar, wenn man jede einzelne Attacke des Feindes fürchtet - dann geht die Ruhe für effektives taktisches Denken drauf und man wählt unter Zeitdruck eventuell das Ungünstigere.
Nein... auch muss man sich leider jede einzelne Beschwörung, jede einzelne Magieanwendung und jedes einzelne Limit in seiner vollen Länge angucken.
Dass ich mittlerweile "Meteorregen" und "Ifrit" auswendig vor dem geistigen Auge habe, ist kein Wunder mehr.
Da ihr wie vorhin angesprochen lediglich auf der Weltkarte oder an gesonderten, nicht allzu oft vorhandenen Save-Spots speichern könnt, kann es ziemlich hässlich werden, wenn man in unserer modernen stressigen Alltags-Zeit mal eben den Computer herunterfahren und ein wichtiges Meeting wahrnehmen muss.

Auch will FF7 kein gewöhnliches RPG mit Questbook und Waypoints sein. Wer nicht zuhört oder nach 2 Wochen Pause vergisst, wo er war bzw. was er zu tun hat, hat ein Problem. Trotz Lösung im Anschlag, konnte ich lediglich mithilfe einer beschrifteten Übersichtskarte ausmachen, wo verdammt nochmal "Junon" oder "Wutai" lag und mich entsprechend dorthin navigieren.
Traurig ist dieser Zustand dennoch, da es abseits der Hauptquest im Prinzip wenig außer die übliche "Materie"- und "Waffen"-Hatz gibt. Zwar gibt es eine Art Vergnügungspark namens "Gold Saucer", in dem ihr reichlich gewinnen könnt - und zwar auch einen Goldenen Chocobo, der für das Finden der stärksten Aufruf-Materie namens "Ritter der Runde" unumgänglich ist.
Da mir aber weder Character-Booster noch "Ritter der Runde"-Zeitinvestion egal waren, griff ich relativ schnell zu einem netten Trainer-Programm, das mir durch Knopfdruck stets 9999 HP und immer aufgefrischte Limit-Attacken bereit stellte.
Für mich war es dann fast erträglich die vielen Zufallskampf-Rituale zu überstehen - und das auch ohne Angst gleich abzunippeln, weil ich doch bitte noch 10 Stunden meines Lebens mit unglaublich anödendem Kampftraining verschwenden soll.
Auch mit Trainer habe ich 24 Stunden, also einen ganzen Tag gebraucht, um den Abspann über den Screen laufen zu sehen. Das ist ziemlich heftig - aber für mich reicht dieses eine Mal völlig aus, um zu sagen: Fanboys, FF7 ist nicht legendär. Es ist ein Spiel mit netter Hintergrundgeschichte, die schön erzählt wird, aber trotzdem ein wenig wirr ist und unnachvollziehbare Elemente wie beispielsweise Sephiroth's Rache enthält. Was mich aber vor allem störte, sind die aufdringlichen und zeitraubenden Zufallskämpfe gepaart mit einer scheußlichen Kiddie-Grafik, die in solch einem Spiel einfach nichts zu suchen hat.
Hirnlos sabbernder Sephiroth mit offenem Mund - das ist die traurige Wahrheit eines angeblich "legendären" Bösewichts.

Ach... und hört mir bloß mit den vielen spaßfreien Minispielen wie Snowboarden, Chocobo-Rennen, Delphin-Katapultieren und Co. auf... in so einer hässlichen Matschpackung präsentiert kommen viele kleine Spiele dazwischen, bei denen man meistens froh ist sie endlich bewältigt zu haben.
Leider liegt das auch zum Teil an der fragwürdigen PC-Steuerung.
Taste X, C, V und B für die wichtigsten Befehle, aber Einfg und Entf für Start und Select? Und warum ist Ingame immer die Rede von "Wechseln", "Ok" und "Abbruch"?
Verwirrung pur.



Sonstiges:
  • Es gibt pro Charakter 3 Ausrüstungsslots (Waffe, Accessoire 1, Accessoire 2) - je nach Gegenstand habt ihr mehr Fassungen für Materie frei - Materie stellt quasi das Equivalent zu den Edelsteinen in Diablo dar, mit dem Unterschied: jede Materie enthält meist negative und positive Auswirkungen auf den Charakter (Stärkeabzug, dafür Zauberschaden-Zuwachs) - das richtige Zusammenspiel und Koppeln dieser stellt ein wichtiges Motivations-Feature des Spiels für Fans dar
  • Neben den stetig dazukommenden Nebencharakteren gibt es noch 2 weitere zu finden - Yuffie und Vincent
  • Man kann lediglich 3 Charaktere in seine Party nehmen und sie nur an bestimmten Punkten untereinander austauschen
  • Der Score weiß, neben allen negativen Eindrücken, zu beeindrucken



Fazit:
Da ich in meiner Kindheit oft Bekannten beim begeisterten Spielen zugesehen hab, aber selbst nie FF7 komplett durchspielte, wagte ich mich aktuell erneut an das Remake heran und kombinierte "Walkthrough" mit "Neue Features testen". Meine Erwartungen an das Spiel waren haushoch, da viele Fans sich in die Story und das Gameplay verliebt haben und "Sephiroth" als ultimativen Bösewicht mit unvergleichlichem Stil beschrieben.
Doch für mich ist das im Großen und Ganzes alles geblendete fanatische Liebe mit dem Extra-"Charme" einer augesetzten rosaroten Brille.
Die Grafik ist trotz Remake nicht ein Deut besser geworden und für heutige UND damalige Verhältnisse unter aller Sau. Die Figuren haben nicht nur Zement-Klotz-Fäustchen, sondern bewegen sich als sehr bemitleidenswert gestaltete kindgerechte Action-Figürchen durch die Augenlicht-neutralisierende 2D-Pixel-Tapeten-Hintergrundlandschaft.
Die Story ist interessant, doch Sephiroth eine große Enttäuschung. Auch könnt ihr nicht frei speichern und müsst eure Lebenszeit immer wieder und wieder den nervtötenden Zufallskämpfen opfern.
Das ist einfach schlecht und macht wohl auf Dauer kaum Spaß.
Auch wenn das taktische Kampfverhalten animiert weiter am Ball zu bleiben, hat es dem Spieler einfach Zeit zur gründlichen Überlegung zu geben anstatt den Gegner ungeachtet dessen Freiraum zum Angreifen zu spendieren.
Ich empfehle nicht nur FF-Neulingen, sondern auch treuen Fans der Serie KEIN Geld für diesen Remake-fehl-betitelten Quark auszugeben - neue Features? Fehlanzeige!

Kommentare:

  1. Ich finde nicht, dass das Remake dafür da ist um alles besser zu machen, sondern einfach nochmal die Möglichkeit geben sollte, das Spiel zu spielen. Kann dich vielleicht ein klein wenig verstehen - bin aber ein riesen FF-Fan und finde es einfach klasse, wie sich die Grafik verändert hat und fand sie damals gut und die Musik erst ;) Muss man alles nicht verstehen ^^
    Gruß und schönen Abend!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hm.. ich hab Final Fantasy nie gespielt, keinen Teil, und die Neuauflage hier natürlich erst recht nicht :D darum kann ich jetzt nich viel zum Spiel selber sagen. Aber wenn es jetzt keinen Spaß macht weiß ich nicht warum es damals so einen Hype darum gab, andere Spiele die früher gut waren sind es ja auch heute noch (Fallout, Monkey Island und so weiter..) ..irgendwas muss ja wohl dran sein, vielleicht hast du es nicht entdeckt ^^ Ich kann mich noch erinnern wie Freunde von mir damals für einige Zeit regelrecht verschwunden sind um Final Fantasy zu zocken, ich hab mich lieber mit Half-Life, Fallout und Unreal beschäftigt :D

    Der Test ist aber schön geschrieben und ich habe so eine Ahnung, dass ich ähnlich sauer wäre wie du ^^
    Die Screenshots sind super, auch mit den Bildunterschriften!
    Du hättest vielleicht noch nen Grafikvergleich machen können, obwohl das nach deiner Beschreibeung ja wahrscheinlich gleich ausgesehen hätte ^^

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die netten und umfangreichen Kommentare! :)

    Ja... ich denke es ist gewaltige Geschmackssache. Die einen werden nie so richtig mit den RPGs von Piranha Bytes (Gothic, Risen) warm, andere - wie ich - lieben es und wollen nur noch sowas spielen.
    Ich werd auch mit Fallout New Vegas nicht warm und fühle mich angeödet. Andere können Jahre investieren und sich in FF7 bis zu Stufe 99 mit jedem Charakter hochleveln - ich halte es für Zeitverschwendung, wenn a) ich die Kampfzeitpunkte nicht selbst auswählen kann und b) keine ordentliche Sidequest dahinter steckt.

    Vielleicht wage ich mich ja mal an den neuesten Teil ohne Zufallskämpfe ran. Wer weiß wer weiß...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zufallskämpfe gibt es in den neueren Teilen auch ;)
      Du hast aber überall die Möglichkeit zu flüchten, bei der Ps1-Version von FF7 musste man glaube l2 + r2 drücken, nur so als info ;)

      Löschen
    2. Ich habe mich auch vage dran erinnern können - danke für den Tipp.
      Schade nur, dass sich das Spiel nie drum bemüht hat dies mal zu erwähnen - und dass mir NPCs das in uninteressanten Textblasen unterbreiten wollen, wirkte erschlagend - da gab's ja tausend Themen, über die ich mich für den Kampf informieren konnte.

      Löschen
  4. Ich verstehe, dass aus heutigen Gesichtspunkten gesehen, dieses Spiel natürlich so gut wie gar nichts "supertolles" mehr mit sich bringt. Das Einzige wäre da wohl die Story, das wars aber wohl schon, wenn überhaupt.
    Heute, wo die Grafik unglaublich gut ist und es die verschiedensten und tollsten Kampfmodi, Storys, Charaktere und und und gibt.
    Ja - da kann ich verstehen, dass man FF VII nicht mehr unbedingt als eines der besten Spiele bezeichnen würde.

    Ich denke aber für die, die damit aufgewachsen (und es da auch schon aktiv gespielt haben), ist es einfach wie ein Zauber. Und der hält einfach an. Ist bei mir mit FF VII so, ich LIEBE es. Die Musik, die Story... ach, was red ich. Alles halt. Damals fand ich die Grafik UNGLAUBLICH GUT. Heute kriege natürlich auch ich Augenkrebs. :D Aber trotzdem gehört diese (!) Grafik irgendwie für mich dazu. Diese Leidenschaft findet man ja auch in anderen Dingen wieder. Ich liebe auch heute noch Disney Filme. Klar, es gibt heutzutage Animationsfilme, die viiiiiel "cooler" sind usw. aber Disney... hallo? ^^
    Also ich hoffe, du weißt, worauf ich hinauswill. :)
    Ist eben einfach Ansichtssache. Du hast FF VII heute gespielt - du hast schon sehr viel davor gespielt und hast hohe Erwartungen, auch wegen der großen Fangemeinde (schätze ich mal). Und wurdest "enttäuscht" - verständlich. Damals bin ich neutral an das Spiel herangegangen. Ich war 12 Jahre alt (oder so) und dann wurde ich einfach in den Bann gezogen. Aber es war eben auch eines der ersten Rollenspiele, die ich jemals gespielt hab. ^^

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin beeindruckt und danke dir vielmals für diesen Kommentar! :)

    Du hast Recht, dass ich viele Erwartungen hatte, aber dennoch: damals, mit meinem jungen zarten Alter von 13 Jahren hatte ich es bei Kumpels bereits gesehen und ebenso Interesse empfunden und in dem Alter bereits gespielt.
    Doch auch damals reagierte ich mit Abneigung gegenüber die sich stetig aufdrängenden Zufallskämpfe. Das war echt immer schon ein Dorn in meinen Augen ;)

    Aber zum Disney-Thema: ich finde echt, dass Disney bei 2D-Trickfilmen bleiben sollte. Bernard und Bianca, Susi und Strolch, Die Schöne und das Biest oder auch "Küss den Frosch!" waren sehr gute Filme. Auch abgesehen der typischen Regieweise vom "stetigen Happy-End" liefert Disney einfach ein gutes Ende, wo jede Independet-Produktion von NDR oder MDR einen abgeklappten Mundwinkel verursachen.

    Und wenn mal alte Games mal vor Kurzem wieder spielt und sie mit der eigenen Jugend in guter Erinnerung zusammenhängen, werden sie ewig gut gewertet, stimmt's?
    Du könntest mir heute noch Commandos 2 zeigen und ich würde sagen: YEAH! ;)

    AntwortenLöschen
  6. Gern geschehen! Ich finde es auch gut, dass du deinen Standpunkt so vertrittst, trotzdessen FF VII natürlich eine große Fangemeinde hat und viele davon solche Kritik wohl nicht vertragen können. Aber es ist eben einfach Fakt, es kann nicht jedem alles gefallen. Zufallskämpfe ist da auch so ein Thema. Mir gefällt's. Ja, es ist unrealistisch. ^^ In Büros oder sonst irgendwo lauern Kreaturen, man wird ganz plötzlich in einen Kampf verwickelt, ohne dass man vorher irgendetwas von dem Monster sieht. Gibt es ja bei den PS3- Titeln von FF mittlerweile auch nicht mehr. Da sind die Gegner immer sichtbar. Für mich sind die Zufallskämpfe völlig ok, ich kenne es nicht anders von FF und finde es auch nicht störend. Aber da ist eben jeder anderer Meinung und das ist auch gut so.

    Kennst du FF IX und hast du das mal gespielt? Zufallskämpfe gibt da auch, aber die Grafik ist bei Weitem sehr viel besser und auch sonst finde ich diesen Teil ganz besonders toll gelungen. Kann ich dir also sehr empfehlen (wenn du dich dann von der FF VII Erfahrung "erholt hast"). ;)

    Disney ist und bleibt in meinem Leben eine wichtige Rolle. Ich habe von meiner Schwester zu meinem Geburtstag "Die Schöne und das Biest" in 3D geschenkt bekommen. Oh mein Gott - ich war so fasziniert. Man erlebt selbst als Erwachsener diese Geschichte so nah. Alleine bei der Musik steigen mir schon die Tränen in die Augen. Es steckt einfach so viel Leidenschaft da drin. ^^

    Und ja, alte Games findet man selber immer gut, denke ich. Man kann versuchen, sie objektiv zu betrachten und dann stellt man natürlich auch fest, dass dies oder jenes nicht so toll ist und es heutzutage da bessere Lösungen gibt (und alleine schon die Grafik ja saugeil mittlerweile ist), aber generell verbindet man mit den alten Sachen einfach etwas, das ganz tief in einem steckt, denk ich mir. Das ist einfach so und ich finde das auch echt gut. ^^

    AntwortenLöschen
  7. Ich find' das klasse, dass du dir sehr viel Zeit nimmst und Mühe gibst meine Kommentare zu beantworten! :)
    FF IX kenne ich fast gar nicht - nur damals beim Kumpel gesehen, aber da es optisch den Eindruck machte als wolle es eine jüngere Zielgruppe ansprechen als noch im Vorgänger, war ich ein wenig abgeschreckt. Da ich aber seit kurzem einen PSX-Emulator dank eines Kumpels ganz gut zum Laufen gebracht habe, spiele ich mit dem Gedanken das mal trotzdem auszuprobieren. :) Danke für den Tip.
    Wie ich auf deinem Blog in deinem "Interessiert?"-Abschnitt gesehen habe, bist du ja ein richtiger FF-Fan.
    Interessierst du dich laut den dort angegebenen Genres denn hauptsächlich für RPGs und Shooter?
    Apropros Letztere: es gibt seit gestern ne kostenlose Source-Mod namens "Black Mesa" zum Download - Half Life 1 in komplett neuer Engine. Mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt - und einige viele Sachen zu Entdecken gibt's auch. Unbedingt zuschlagen!

    Zu meinem letzten Kommentar in punkto Disney und "lieber in 2D" muss ich noch hinzufügen: 3D-Filme von Walt Disney gefallen mir zwar nicht so, dafür gibt's aber eine Ausnahme: Rapunzel - Neu verföhnt. Die Grundidee das Märchen mal ein wenig anders zu erzählen fand ich prima - und sehr lange finde ich sowieso magisch.
    Aber für 3D ist dann doch lieber das Disney-Subunternehmen Pixar zuständig. Ich bin auf Merida gespannt.

    AntwortenLöschen
  8. Naja, wer sich so viel Mühe mit seinen Posts und Kritiken gibt, der hat es auch verdient, eine gescheite Antwort zu bekommen, denk ich mir. Ich bin da längst nicht so ausführlich. Habe zwar auch meine Rubriken mit Games auf meinem Blog, aber da stell ich meist nur kurz was vor und das wars dann auch. Ich bin in Rezensionen einfach nicht wirklich gut. ^^

    Ich bin ja eher so der Konsolenspieler (Playstation 3). PC- Steuerung finde ich zwar auch gut; da ich aber nur einen Laptop hab, reicht die Grafikkarte da einfach nicht aus. Über LAN haben wir früher nur gerne immer mal CoD 4 gespielt.
    So einen Emulator finde ich ja auch mal nicht schlecht. Ich habe da nur für SNES einen und damit komme ich kaum klar. Irgendwie fehlt mir der Controller (der originale). ^^'

    Ja, ich spiele am Meisten RPGs und Shooter. Half Life habe ich vor einigen Jahren bei einem ehemaligen Freund gespielt, das ist aber bei mir dann so ein Thema. Gutes Spiel definitiv. Problem bei mir ist, dass ich da so ein Angsthase bin und manche Spiele einfach aufgrunddessen nicht spielen kann. xD Peinlich, ich weiß.

    3D ist bei Animationsfilmen auf jeden Fall am besten, finde ich. Rapunzel war auch einer der ersten Filme, die ich in 3D gekauft habe und der ist wirklich toll. :) Zeichentrick ist in 2D schon besser, aber irgendwie war es auch mal was Anderes. Merida hab ich auch noch nicht gesehen. Sieht aber auch schonmal interessant aus. Ich hoffe, es gibt bald Wall-E in 3D! ;D

    AntwortenLöschen
  9. Beim lesen der kritik kriegt man ja richtig kopfschmerzen...
    da weiss man ga nich wo man anfangen soll. 90% bullshit.

    1. für damalige verhältnisse war die grafik ok. wenn man mal überlegt wie umfangreich und riesig das game ist. selbst mit dieser wie du sagst "miserablen" grafik wurden es für die ps1 3cds. wie sollen sie es denn besser machen? am ende hat das game 20 cds?
    "bitte cd 16 einlegen..." da denkt man sich schon was fürn trottel.

    2. sephiroth. ich glaube du hast da einfach gar nix kapiert oder bist einfach zu blöd? er wurde immer bewundert wie toll er is. der beste usw. wusste selber immer er is irgendwie besonders und findet dann raus er is nix weiter als eine reagenzglas geburt und experiment von paar verrückten wissenschaftlern, nix toll, nix der beste, nur ein freak. will dich mal sehen wenn du sowas bei dir herausfinden würdest. du wärst so:"oh achso, ja kein ding." ??? kann mir gut vorstellen das sowas psychosen auslöst... und das bei normalen menschen, wie reagiert sone experimentelle reagenzglas geburt auf sowas? dann wurde er ja von shinra noch wie ne marionette für ihre machenschaften benutzt sein ganzes leben... reicht das nicht an gründen für unstillbare rachegelüste und hass auf die ganze scheiss welt?

    3. heulst über den rundenbasierten kampfmodus... aber erwähnst selber das es eine option dafür gibt die du anscheinend einfach wieder nicht kapiert hast.
    in den optionen konnte man aufjedenfall einstellen zwischen rundenbasiert und echtzeit. (sogar die geschwindigkeit von der "echtzeit" also wie schnell sich der balken füllt bis man wieder den nächsten befehl geben kann. (was auch für die gegner so ist)
    wie die genau genannt wurden weiss ich nicht mehr, liegt lange her. jedenfalls hab ich das game anfangs rundenbasiert gezoggt weil ich die zeit zum taktischen nachdenken brauchte. später allerdings wurde das ein wenig langweilig und mit dem echtzeit modus kommt da mehr "action" auf... (was du zeitdruck gehetze nennst) is halt 100 mal einfacher wenn man 2 stunden nachdenken kann vor dem nächsten befehl oder nur 2 sek hat. dadurch wird der kampf schneller und actionreicher. aber aufgezwungen wurde das niemanden der nicht zu blöd ist sich mal mit den optionen zu befassen.

    4. dir gefallen zufallskämpfe nicht? ich fands scheisse in chrono trigger gegner suchen zu müssen um mal bisschen mein lvl zu steigern oder so... reine geschmackssache kein punkt den man kritisieren kann als schlechte lösung was andere games besser gemacht haben. -> bullshit

    5. speichersystem gemecker... das game wurde halt für die ps1 gemacht. selbst damals war die pc version nich ganz dolle. erinnerst dich damals mit memory card und so? selbst so hat das game schon fast ne ganze memory card geschluckt. wenn man noch überall wo man will mittendrin speichern könnte was sollten sie denn für memory cards in der damaligen zeit haben? 50gb memory card no problem... hirnnutzung nich dein ding oder?

    6. hab mich kaum nach wutai navigieren können heul heul. ja so war das damals noch. games musste man erforschen und suchen und und und... heute? FETTER DICKER pfeil übern halben bildschirm der einen genau zeigt in welche richtung man laufen muss... bist das anscheinend zu gewohnt. ich vermiss sowas heutzutage...

    7. der fakt das du ein trainer brauchtest zeigt schon wie dämlich du sein musst. das game spielt man im schlaf durch wenn man nur dem hauptplot folgt und die ganzen extras weg lässt. allein die materia geben möglichkeiten ohne ende stark genug zu sein. aber statt sich damit zu befassen und sein köpfchen zu nutzen lieber trainer rausholen. die weapons waren vllt schwer bis man rausgefunden hat wie man es hinbekommt. aber nur das was sein muss? dazu trainer? omg sowas is einfach kein game für dich ich empfehle da eher COD...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 8. weltkarte läuft man wie godzilla rum. ja hätten sie ja die weltkarte größer machen können so das du wirklich erstmal 3 stunden in eine richtung läufst eh du zur nächsten stadt kommst... oder warum nich wie in anderen games einfach nur ne karte wo du auf die nächste stadt klickst und zack biste da? mann das war halt für damalige verhältnisse ne gute lösung...

      9. die minispiele waren scheisse? ich fande sie abwechslungsreich und nett zwischendurch. "leider lag das auch an der fragwürdigen pc steuerung" und daneben ein screen wo du die tastaturbelegung deinen vorlieben anpassen kannst... biste noch zu retten?

      10. remake?? das is ein re-release. kein remake. wurde nie gesagt. geldgeiles square enix? junge die games gab es nichtmal mehr im handel und wurden auf ebay für 70€ gehandelt. da doch lieber 13€ an square die den leuten die es damals verpasst haben die möglichkeit zu geben ein legendäres game zu spielen.

      11. wie du selbst sagst die meisten älteren semester loben das spiel hoch. die waren damals aber noch keine älteren semester. stell dir vor du würdest das spiel damals spielen, wärst weitaus jünger und die grafik wäre für dich sehr toll "WOW 3d!"
      wenn man jung is findet man sogar freezer issn übler bösewicht von dragonball. heut mitte/ende 20 lachste natürlich drüber... (und ich denke mal die meisten die das game so loben waren damals ~13-14? 2 jahre später immer noch das game liebend mit 15-16 verstehen sie nachm 2-3 mal durchspielen die ganze story auch und findens noch besser... das du mit ende 20 sephiroth nich so ultimativ findest wie ein 14 jähriger is klar.

      mit ein bisschen logik hättest du dir denken können deine erwartungen da nicht allzu hoch zu schrauben.

      12. fakt ist und bleibt für einen 13-16 jährigen von 1997-2000 war das einfach das beste game mit der besten story die für diese leute einfach immer so wie sie es damals erlebt haben in erinnerung bleibt.
      versuch vielleicht mal das zu verstehen statt uns "ff7 fanboys" zu bemittleiden...

      13. haste überhaupt die ganzen ansätze über die story um zack mitbekommen in ff7? wenn man sich dann noch crisis core anschaut is einfach nur genial was die da geschaffen haben und in ff7 gabs ja noch viel mehr. die ganze story um vincent zb usw usw einfach sooo viel zu entdecken nicht nur die hauptstory rushen. das waren noch games... wo gibts sowas heutzutage?

      so ich glaub das war alles was mir zu dieser bullshit kritik einfällt.
      drecks arbeit, nicht weiter so!

      mfg haterderhatedweilfanboy aka nixmitlogikzutun

      Löschen
  10. Welcher Volltrottel hat diesen Mist verzapft?

    nurnoch verwöhnte drecksblagen heutzutage mit ihren high engine Grafik anforderungen.

    AntwortenLöschen
  11. Da ist wohl irgendwie ein Haufen Müll an mir vorbei gegangen - sorry, dass ich den angesetzten Schimmel erst jetzt rieche. :)

    Dear Anonymous - fraglich, warum du unerkannt bleiben willst anstatt eine Referenz zu irgendeinem G+ oder Bloggerprofil da zu lassen. Und als das Thema "Grammatik" in der Schule behandelt wurde, hattest du entweder den Daumen im Mund oder die exotischen Gegenden deiner Unterhose studiert.

    1. Wär's in der Chrono Trigger Grafik, wäre ich zufrieden gewesen. Klötzchenhände und sonstiger Anfangs-3D-Bullshit mit verpixelten, niedrig aufgelösten Backgrounds ist was für die Experimentierwiese - halt meine rein persönliche Meinung. Ich halte nicht viel von diesen Spielen und es gab wenige Ausnahmen in der Zeit (OpenGL in Quake 2, Sin, Kingpin, SoF and so on gingen noch, aber Super Mario 64, FF VII und Konsorten in der Grafik hätten aus meiner Sicht 5 - 6 Jahre warten sollen). ShadowMan wusste 1999 da schon hübsche Sachen hinzuzaubern.

    2. Sephiroth... nö. Der Typ hätte einfach mal "Mutter" von "Rammstein" singen sollen und gut ist. Stattdessen führt er sich wie ein Emokind auf und muss das übelste Klischee von allen bedienen: Schmollend rumbocken und die ganze Welt schuldig erklären, obwohl vllt nur eine Hand voll Menschen Verantwortung für diese Tatsache tragen. Oh mein Gott - er hatte Mutter! Welch trauriges Schicksal. Für diesen epischen Ruhm bei Fans habe ich mehr erwartet.

    3. Zitat von mir: "Obwohl es einige diesbezügliche Parameter im Optionsmenü zu verstellen gibt,... " - Natürlich habe ich NICHT in die Einstellungen geschaut, sondern einfach nur blind rumgehatet. Das mache ich immer so und das macht mir Spaß. Ich würde dir eine Alzheimertherapie ans Herz legen. In Scheinerinnerungen zu schwelgen und sich dann künstlich aufzuregen, endet auf einer Glatteispartie.

    4. Geschmackssache ist vieles. Wir könnten jetzt darüber philosophieren, ob Tokyo Hotel Geschmackssache oder einfach nur scheiße ist. Ich habe hier fein säuberlich und korrekt die Begründungen aufgeführt, warum das Spiel sich durch Zwangsmechanismen künstlich in die Länge zieht und man immer wieder gezwungen wird etwas zu tun, was man vielleicht gerade nicht tun will. Zwänge sind keine Segen für jedermann - ob du deinem Zwang nachgibst dich hier als Stellvertreter für die Braut des Bräutigams "Final Fantasy VII" hinzustellen und deinen Gatten auf Herzblut zu verteidigen oder nicht - das ist deine Entscheidung. Ich empfehle die gesunde Lösung: Aufhören!

    5. Oh Gott. Schreibe ich dazu jetzt was oder nicht? ^__^ Memo an sich selbst: Mr. Anonymous ist wohl nicht aufgefallen, dass Speicherdaten auch überschrieben werden können und man das Ding nicht bis zum Erbrechen voll schreibt. Außerdem halte ich es für ein Gerücht, dass FF VII nur 3 Speicherplätze anbietet - und dann ist Schluss mit dem Datenplatz. Ja, damals hat man sich noch geschert, was man mit der Limitierung der Speicherkapazitäten so anstellen kann, aber 1997 war schon ein fortschrittliches Zeitalter (man denke an die CDs - und bald DVDs). Da werden Metadaten, Textzeilen und Vektordaten (vermutlich noch nicht einmal) gespeichert - Savepoints haben einen primary key und sind eindeutig identifizierbar. An welchem ist der Spieler? Wie ist der Queststatus? Inventar? Level? Reine Textdaten. Die haben bestimmt die ganze Memory Card aufgefressen und waren gerade dabei sich selbst zu einer CD zu formen, da das Volumen immer mehr anstieg und Platz nötig war. So hat es sich zugetragen!

    6. Ansichtssache. Es gibt Spiele, da funzt das System (Legends of Grimrock) und es gibt Spiele, wo das eine nervige Zwangsangelegenheit wird. Bei mir kommt noch Zeitdruck hinzu, da ich nicht ewig Nerven und Zeit investieren will, um bei einem Spiel weiterzukommen, das mir eh nicht so zusagt. Mal diesen Faktor bedacht?

    AntwortenLöschen
  12. 7. FFVII kann man nicht im Schlaf das erste Mal und ohne ausführliches Trainieren der Fähigkeiten durchspielen - zumal die Feinde ebenso die Stufen mitsteigen (stimmt's? ;) ). Zeitraubendes Grinden ist nichts für mich, aber okay... wenn du magst, kannst du ruhig alle Ecken vom Spiel aufsaugen, die erforderlichen Doings auswendig lernen und dich dann als BigPro präsentieren. Außerdem: Spielst du öfters solche Spiele? Klar bist du da besser. Warum haut mich das jetzt nur nicht aus den Socken, so wie du es willst? Vielleicht, weil deine Kieferknochen gar keine Grenzen haben, sodass du dein Dinosauriermäulchen aufreißen kannst bis Planet Erde rein passt? Ich habe einen Trainer raus geholt und den kleinsten Schwanz des Universums. Du hast aber den viel größeren. Ich verneige mich vor dir und himmel dich an, oh großer Meister des Superpimmels!

    8. Nein, das war eine alberne Lösung. Nimm dir die Übersichtskarte aus TES Skyrim und stelle dir vor der "Das bist du"-Marker ist eine klitzekleine Spielfigur, dann rufe dir die Hülle und Fülle der unzähligen Orte ins Gedächtnis und radiere den Fakt der Zufallskämpfe aus: Tadaaaaaaaaaa! Kleinere Figur, mehr interessante Orte, keine nervigen Beschäftigungstherapien.

    9. Wenn man dir Lehrbücher vor die Nase gesetzt hast, bist du auch nicht über die Einleitung hinaus gekommen, was? Ich habe von der Standardtastenbelegung gesprochen ohne das Wort "Standardtastenbelegung" zu verwenden. Wenn ich nächstes Mal das Einmaleins mit dir durchgehe, werde ich es auch mit dem Wort "Mathe" ankündigen, bevor du denkst, dass wir hier Musikunterricht haben. Hier haben die Entwickler bzw. Konsolenporter einen Standard definiert, den man nicht einmal einem sechsarmigen Alien zumuten kann.

    9.1 Dass dir die Minispiele bei monotonem Zwangsmonsterdauergekloppe wie ein Segen in Sachen Abwechslung vorkommen, ist mir schon klar.

    10. Stimmt, mein Fehler: Es ist tatsächlich ein "Re-Release", wenn man es genau nimmt. Was ich anfangs ausdrückte, ist aber die Tatsache, dass viele Konzerne heutzutage alten Krempel aufwärmen, anstatt tatsächlich grundlegend eine Verbesserung in optischer oder spielerischer Natur anzubieten. Aber das verstehst du sicher nicht, richtig? Das Original kann man als Dreingabe zum Remake anbieten, damit man sagen kann: "Hier, haben wir selbst geleistet - wenn's nicht gefällt: Bitte Original spielen, liegt bei.". Bei Castlevania - Dracula X Chronicles für die PSP lag auch "Symphony of the Night" bei. Ich habe nur Letzteres gezockt. Das kann aber jeder für sich entscheiden.

    AntwortenLöschen
  13. 11. Merkste was? Dinge, die man in der Vergangenheit erlebt hat, nimmt man immer (ausgenommen tragische Schicksale, etc.) besser wahr als sie sind. Meistens klammert das Gehirn negative Erinnerungen aus (nenn es Evolution, Erhaltungstrieb, psych. Stabilität, etc.) ... ob das Spiel tatsächlich noch heute so gut und vor allem wie von vielen als "zeitlos" vergöttert, rüber kommt, wenn sie es nochmal spielen? Ich denke da hängt vieles mit dem Nostalgiefaktor zusammen. Ich fand's damals schon nicht so prickelnd, bin aber gerne bereit auch mal alte Schinken durchzutesten und mitzuteilen, ob ich genauso oder anders denke.
    Wenn hier die Rede von Epik ist und die halbe Welt das Ding genial findet, erwarte ich, dass es auch heute noch so ist. Und nein, ein Zelda ist auch aus meiner Sicht nicht episch, weil einfach nur Kinderkrempel und allein vom Soundfeedback superpeinlich. Das überträgt sich natürlich auch auf die Kindsfiguren aus FFVII. Da ist der Nachfolger weitaus ernster zu nehmen.

    12. Hypes gehen mir auf den Sack. Muss ich noch mehr dazu sagen?
    Achja: Finger weg von den Kommas - du hast sie schon wieder alle aufgegessen. Hat dir deine Mutter nicht beigebracht, dass die unzählige Kalorien haben und nur dick machen? Mannmannmann...

    13. Mit Sicherheit noch bei ganz vielen anderen modernen J-RPGs: Persona 4 (bzw. alle Persona-Teile), Ni No Kuni, etc. und mit Sicherheit in den Bethesda- oder den früheren BioWare-Spielen. Auf Steam ist die Indieszene heiß am Retrobrodeln - da kommt vllt sogar durch Kickstarter ein neues Planescape Torment zustande. Schon mal davon was gehört? Oder von Baldur's Gate 2? DAS waren aus meiner Sicht epische Dinge. Wäre lustig, aber verständlich, wenn du damit nix anfangen kannst.

    Du liest hier zwei Zeilen, lieferst gleich dein Sonderschulreferat ab und gibst noch nicht einmal deine jämmerliche Existenz preis. Herzlichen Glückwunsch!
    Wann und wo kann meine Faust dir gratulieren?

    AntwortenLöschen